SHC? RIP, Oury!

RIP, Oury Jalloh. Heute ist Spontane menschliche Selbstentzündung höchstrichterlich vom Mythos zur Faktenlage erklärt worden. Ourry Yalo war betrunken und hat in dem Zustand Frauen belästigt, in Folge dessen kam er zu tode. Von der Polizei wurde er zuvor in Gewahrsam genommen, vermutlich zum Zwecke der Ausnüchterung und um ihn vor sich selbst und die Frauen vor ihm zu schützen. In einer Zelle auf einem Polizeirevier in Dessau aber kam es dann zu etwas, das bis heute nicht ursächlich geklärt werden konnte: Der Mann verbrannte auf einer feuerfesten Liege, obwohl ihm vor der Inhaftierung Hab und Gut abgenommen wurde. Es kann sich daher nur um einen Fall von SHC handeln, dem englischen Akronym für Spotane menschliche Selbstentzündung, da niemand davon ausgehen kann das die Polizei, die als einzige freizügigen Zugriff auf den Zellentrakt gehabt dürfte, ihren Schützling in Brand gesteckt hat. Genau das, nämlich die Unschuld der Beamten, hat das zweite Gericht in Folge nun letztinstanzlich festgestellt. Und hiermit eben den Beweis erbracht: Spontane menschliche Selbstentzündung gibt es doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.