"Schläfer"

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, hielt nur acht Tage nach Aufdeckung der rechtsextremen Terrorzelle NSU ein Plädoyer für den Verfassungsschutz:

Ich sehe keine Anhaltspunkte dafür, dass der Verfassungsschutz hier eine gefährliche Entwicklung verschlafen hat. (Quelle)

Wie wir heute wissen hat der Verfassungsschutz sehr viel verschlafen, wofür es trotz Vernichtung kritischer Unterlagen genug Anhaltspunkte gibt. Warum Michael Hartmann so früh schon den Verfassungsschutz in Schutz nahm, obwohl damals schon fest stand das man, nachdem gerade eine terroristische Zelle nach zehn Jahren Tätigkeit ihrer eigenen Fehlern wegen neutralisiert wurde, mit voreiligen Freisprüchen hausieren geht ist mir ein Rätsel. Im Islamismus sprach man nur zehn Jahre früher von „Schläfern“, als es darum ging Terroristen in ihrer Vorbereitung möglichst bildhaft zu beschreiben. Damit könnte man inzwischen den Verfassungsschutz treffend charakterisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.