Nicht jede Stilblüte ist Satire.

Die asozialen Netze bringen vielerlei Stilblüten hervor: skurrile wie eine Kochshow vermummter, veganer Noazis (als Tribut an Hitler, denn der war bekanntlich Veganer), aber auch in erster Linie provokative.

Zu den provokativen gehört eine deren Selbstdarsteller offen mit Bezügen auf den Nationalsozialismus auftreten, aber eben gerade noch im rechtsfreien Raum. Und als sie dann Hauptdarsteller einer öffentlich-rechtlichen Dokumenation wurden, klassifizierten sie ihren Kanal trotz Statements wie diesem als „Satire“:

Adolf Hitler (, ein Traum für Hater, denn er ist Künstler, Politiker, Schriftsteller und sein süßer Bart kitzelt beim Küssen. Ach ne, das ist denen ja egal, denn er) ist (außerdem): Patriot. Das ist der eine und einzige Grund warum sich Hitler beim Rest der Welt gehörig unbeliebt gemacht hat.

(https://youtu.be/4nVkL6oGAbQ)

Und ich bin der Meinung: Ja, Satire darf alles, aber nicht alles ist Satire. Das hier fällt nicht einmal unter Kunstfreiheit. Das ist einfach nur nationalkonservative Konserve, und die verhält sich wie die Büchse der Pandorra: Einmal raus kriegst du sie da nicht mehr rein, wie die Zahnpasta in die Tubs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.