LAGESO!

Mitten in Moabit herrschen Zustände wie wir sie aus Krisenregionen nicht kennen: Während andere Länder viele Millionen und ein Viertel ihrer Bevölkerungszahl aufnehmen, sind die reichen Deutschen schon mit einem Prozent überfordert. Während deutsche Rüstungsexporte in aller Welt immer mehr Flüchtlinge hervorrufen, während deutsche Soldaten und Söldner an Kriegsschauplätzen Schaulustige mimen oder KSK-Killersoldaten spielen, kommen die Leidtragenden hierzulande an. Die freiwilligen Helfer bei der Berliner Erstaufnahme LaGeSo senden einen Hilferuf:

Von einem Land, das Hilfseinsätze in verwüsteten Erdbebenregionen, Kriegsgebieten und Flüchtlingslagern koordiniert, darf man erwarten können, dass sie dieses vergleichsweise kleine Problem ein paar hundert Meter Luftlinie vom Kanzleramt entfernt, innerhalb von ein paar Stunden lösen kann. Wenn denn ein Wille dazu da wäre. Ich sehe nichts von diesem Willen.

Und die einzigen behördlichen Hilfeleistung jenseits der nach dem Grundrecht auf Asyl: 1. Das Gesundheitsamt hat die Küche geschlossen, mit der die Flüchtlinge behelfsmäßig mit Nahrung und Wasser versorgt wurden. 2. Das Ordnungskräfte behindern die Versorgung von Flüchtlingen in der Erstaufnahmeeinrichtung. Ich habe mal einen Vorschlag: Ziehen wir doch die deutschen Soldaten, Söldner und zivile militärische Berater aus den Regionen ab und entsenden sie mitten nach Berlin, freilich unbewaffnet. Dort könnten sie dann Wiedergutmachung dafür leisten, was sie in den unsicheren Herkunftsländern teils seit Jahrzehnt nicht schaffen: Den Frieden zu sichern, den auch deutsche Waffenlieferungen mit zerstört haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.