Antideutsche in allen Lagern

Israelkritik führt zu merkwürdigen Reflexen, findet auch Laurie Penny, die in einem offenen Brief an die antideutsche Linke ihre Position als Person erklärt. Habe es nicht lassen können und auch mal einen Teil der Demarkationslinie markiert, wie ich sie – auch aus eigener Anschauung – sehe.

Auch in Deutschland werden von Rechten jedweden Bräunungsgrades „Israelfahnen auf ihren Demonstrationen mitgeführt“, sogar von Pegidioten. Das sie sich deswegen mit Israel verbünden glaube ich nicht, vielmehr glaube ich daran, das es sich um einen provokativen Akt handelt und dafür spricht, das sie ebenso Deutschlandflaggen mit sich führen, und das obwohl sie das heutige Deutschland so sehr verachten, das sie nach seiner Beseitigung trachten. Vermutlich sind diese Antideutschen in der Rechten die eigentlichen Antideutschen, denn die Antideutschen als den herrschenden Staat ablehende Gruppe tun das in erster Linie, weil in ihren Augen der Staat die Rechte der nicht rechten denen der Andersdenkenden, Asylbewerber, Ausländer, und nicht zuletzt ihren eigenen Rechten vorzieht. Sie haben diesen Eindruck vermutlich auf Konfrontationskurs mit einem Staat erworben, der denen, die demokratische Strukturen bekämpfen mit polizeilichem Schutz zu Seite steht, und das obwohl die Rechten der Polizei als Vertretern des Staates genau so gern den Dolch in den Rücken schieben und ihre eigenen Sicherheitskräfte aufstellen, was ja in Form brauner Bürgerwehren gerade landauf, landab und einer zunehmenden Zahl untergetauchter, per Haftbefehl gesuchter Rechter passiert. Und da passiert nichts, ergo: Die linken Antideutschen sehen immer nur den Knüppel, und zwar sowohl von der Polizei als auch von den Rechten. Und das man solche Verhältnisse nicht gutheißt, kann ich ein kleinwenig nachvollziehen. Es bedarf in Deutschland einer die Gewaltenteilung übergreifenden, gesellschaftlichen Konsenz, das die Neue Rechte das Schlechte ist. Wenn das nicht geschieht, die sächsische Justiz beispielsweise weiter ganz klar eine Paralleljustiz gegen Linke führt, wenn verfassungswidrige Parolen der Rechten zu Achselzucken, beim selben Polizisten aber der Protest dagegen zum Schlagstockeinsatz gegen Antifaschisten führt, wenn die Kanzlerin, immerhin Regierungsoberhaupt, Grundrechte nicht ohne Widerwort aus den eigenen Reihen verteidigen kann, und sei es von Seehofer von der Schwesterpartei, dann läuft was falsch im Staate Deutschland, anno 2016. Bis wir die braunen Spuren vor unserer eigenen Haustür beseitigen steht es uns ohnehin nur bedingt zu dieselben Verhältnisse andernorts zu kritisieren, ob es uns gefällt oder nicht.

Vielleicht hat Mathias Döpfner doch recht, und wir brauchen eine radikalisierte Mitte, dann aber eine, die zuerst die Rechte ausschaltet, denn dann wird die Linke ihre Aktivitäten auf das gute Leben konzentrieren können, statt Rechten ihr Leben schwer machen zu müssen. Müssen, denn damit steht sie allein da, oder wart ihr in letzter Zeit mal auf antifaschistischen Demonstrationen gegen Rechte, die mehr als ein Prozent eines Promill der Gesamtbevölkerung mobilisierte? Eben. Deutschland geht die Deutschen nichts an könnte man meinen. Klar das unter den Bedingungen auch Antideutsche gibt, die Deutschland ablehnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.